Peters Neuigkeiten

Liebe Freunde der Wahrheit

Polizei-Insider: »Es gibt strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten.»

 

Merke: Mein Blog, meine Meinung!

 

Das »Pack» hat doch recht!

Wir »Schlechtmenschen», wir »Pack» haben es immer schon geahnt und vielleicht sogar auch gewusst:

Von »Oben» werden Polizisten dazu angehalten, über Straftaten von Flüchtlingen zu schweigen!

Ich selbst kenne zwei ehemalige Polizisten in meinem Umfeld, die ihren Dienst genau aus diesem Grund quittiert haben.

Gutmenschen wollen das natürlich nicht glauben. Für sie ist das »rechtspopulistischer» Quatsch und »Hetze gegen Flüchtlinge», doch Insider wissen schon LANGE bescheid.

Anbei ein Artikel von Michael Grandt zum Nachdenken.

Aber wie immer, nicht glauben sondern recherchieren und die Wahrheit vertiefen.

Aufwachen, Aufwachen, Aufwachen!!!!!

Viel Spaß

Gruß

Peter

Zitat des Tages:

„Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern, seine Bürger ständig überwacht, kann man als Polizeistaat bezeichnen. Den Polizei- oder Überwachungsstaat wollen wir nicht.“   Ernst Benda

Meine Bitte an euch: Verteilt bitte die Neuigkeiten per Email oder soziale Medien an andere!!!            Danke.


Klartext zum angeblichen Tafelskandal

Skandal! Aus Angst vor Rechtsextremen schweigen Behörden!

In Tichy’s Einblick wurde kürzlich ein hoher ein hoher Polizeibeamter zitiert, der in der BILD gesagt hat :

»Es gibt strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten.»

Und weiter:

»Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden».

Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums erklärt diese unglaubliche Vertuschung so und bestätigt das dann auch noch:

»Das Thema ‚Flüchtlinge‘ könnte von Rechtsextremen instrumentalisiert werden, um gezielt Stimmung gegen Schutzsuchende zu schüren.»

Beispiel gefällig? Hier ist eines von vielen:

Die Polizei in Sachsen meldete nur DREI (!) von 19 schweren Straftaten von Flüchtlingen: versuchter Totschlag, Mord, sexueller Missbrauch.

Hier mein eigenes Beispiel, wie schwierig es war, einem Polizisten die WAHRE Identität von Kriminellen zu „entlocken“:

Vertuscht und verschwiegen!

So wird weiterhin vertuscht und verschwiegen, dass sich die Balken biegen!

Und das zusammen mit der Presse!

Ich erinnere:

Im März 2017 legte der Presserat eine modifizierte Regelung fest:

»In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

SO funktioniert das Vertuschungskartell!

Anmerkung:

Ich klage hier nicht die Polizeibeamten an, die jeden Tag ihren Dienst tun, sondern deren Behördenleitungen, die keinen Mut dazu haben, sich gegen den politischen Druck zu wehren – shame on you!

http://wahrheitfuerdeutschland.info

Wahrheitsvideo

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.