Peters Neuigkeiten

Liebe Freunde der Wahrheit

Deutschland kommt nicht vorwärts, da zu viele Reaktionäre im Bundestag hocken und sich die DDR zurück wünschen. Und teilweise ist dieser Wunsch auch schon Realität geworden. Wie zu früheren Zeiten gibt es im Reichstag nämlich wieder Politiker, die den von der Führerin Merkel entfachten Wahnsinn, in Fachkreisen auch „Flüchtlingskrise“ genannt am liebsten unter den Teppich kehren und lieber weitermachen wollen, wie bisher.

Wie wir wissen haben FDP und AfD einen Untersuchungsausschuss zum Theme „BAMF“ beantragt und gute Argumente hervorgebracht. Dazu sprechen die alltäglichen Horrormeldungen eine ebenso deutliche Sprache: In Deutschland geht gerade so ziemlich alles den Buch runter.

Und wir danken der „Welt„, dass sie uns namentlich diejenigen präsentiert, die dieses Chaos, die diese Katastrophe weiter befeuern wollen, in dem sie so einen Untersuchungsausschuss verhindern:

Anbei ein Artikel von journalistenwatch.com zum Nachdenken.

Aber wie immer, nicht glauben sondern recherchieren und die Wahrheit vertiefen.

Aufwachen, Aufwachen, Aufwachen!!!!!

Viel Spaß

Gruß

Peter

Zitat des Tages:

Wenn die Wahrheit ein Skandal ist, so geschehe der Skandal, und die Wahrheit werde gesagt.

Ambrosius (um 340 – 397), Kirchenvater, Bischof von Mailand und Hymnendichter

Meine Bitte an euch: Verteilt bitte die Neuigkeiten per Email oder soziale Medien an andere!!!            Danke.


AfD – Dr. Gottfried Curio: „80% der Deutschen mißtrauen dem BAMF“

Patrick Schnieder von der CDU sagte, dass die Aufklärung der Missstände problemlos und schnell im Innenausschuss erledigt werden könne. Es gebe, so Schnieder, „überhaupt keinen Grund, dem Innenausschuss jetzt die Aufklärung zu entziehen“.

Michael Frieser von der CSU bezeichnete beide Anträge als „verfassungswidrig“, da sie auch das Agieren der Länder untersuchen wollten, wofür der Bundestag gar nicht zuständig sei. Auch die von der FDP verlangte Befassung mit Verwaltungsgerichtsentscheidungen zu Asylanträgen stehe dem Bundestag nicht zu, da die Gerichte unabhängig seien.

Nach Ansicht von Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt gehe es der AfD gar nicht um einen Untersuchungsausschuss, sondern um „ein Tribunal gegen die Menschlichkeit“.

Für die Linke sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch, dass schon die bloße Debatte über einen solchen Ausschuss „geeignet“ sei, „das gesellschaftliche Klima zu vergiften“. Denn dadurch solle die Flüchtlingspolitik infrage gestellt werden. Somit verrate die FDP ihre „liberale Tradition“ und biedere sich der AfD an. „Sie sehen doch, dass Sie ein Abgrenzungsproblem haben“, sagte Bartsch in Richtung FDP. Lars Castellucci von der SPD meinte, zwischen die beiden Anträge von AfD und FDP „passt kein Blatt Papier“.

Wie sich die Linken mal wieder einig sind! Ihnen geht es überhaupt nicht um Aufklärung, ihnen geht es nur darum, einen Erfolg der AfD zu verhindern. Und genau das ist menschenfeindlich, weil es die berechtigten Interessen der Bürger vernachlässigt.

Dabei hat der Fall Susanna doch gerade wieder gezeigt, dass Angela Merkel sogar über Leichen gehen würde, um ihre Interessen durchzusetzen.

Merkel will keine Verantwortung für den BAMF-Skandal übernehmen

So dreist muss man erst mal lügen können. Dieser Beitrag erschien zuerst in der „Freien Welt“ und zeigt uns, dass das Merkel-Regime zu den skrupellosesten Systemen überhaupt gehört:

Von den Vorgängen bei der BAMF-Nebenstelle in Bremen haben angeblich alle erst kürzlich erfahren. Ansonsten aber habe Merkel alles getan, um die Missstände beim BAMF frühzeitig aufzuklären und ihnen entgegen zu wirken, sagte sie im Bundestag.
Entgegen anderslautender Medienberichte und auch den Aussagen zahlreicher Politiker der gegenwärtigen Regierungskoalition will Merkel erst kürzlich von den Auswüchsen in der Bremer Außenstelle des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erfahren haben. Ansonsten aber habe sie alles getan, um den hier und da auftauchenden Missständen beim BAMF entgegen zu wirken. Schließlich habe sie sich mit dem damaligen BAMF-Chef Weise mehrfach ausgetauscht. Er sei ohnehin erst deswegen ins BAMF gekommen, weil es dort »gravierende strukturelle Probleme gegeben« hat, so Merkel im Bundestag.

In der aktuellen Fragestunde, einem neu eingeführten Format, beharrte Merkel einmal mehr darauf, dass sie im und seit September 2015 alles richtig gemacht habe. Sie habe keine Rechtsbrüche und Gesetzesverletzungen begangen, sagte sie. Man habe bereits vieles verändert und werde hier und da noch einige weitere Dinge ändern; aber, so Merkel, »in der humanitären Ausnahmesituation hat sich Deutschland sehr verantwortlich verhalten.« Sprich: die zahlreichen Verletzungen diverser Bundesgesetze und internationaler Abkommen sind irrelevant.

Auch bei anderen Themen zeigte Merkel wieder einmal Züge von ausgeprägter Realitätsverweigerung. Trotz der höchsten jemals gemessenen Armut bei Kindern, Erwerbstätigen und Alten weicht Merkel der entsprechenden Frage aus und schwafelt von sozialer Marktwirtschaft, die von der Koalition angeblich gut umgesetzt würde.

Bei den in der Regel äußerst schwammigen Antworten Merkels zeigt sich gleich die Schwachstelle des Formats auf: Nachfragen sind nicht gestattet. Zwar sollte Merkel auf die gestellte Frage antworten. Doch das tat sie in der Regel nicht oder derart ausweichend, dass Beobachter die Frage als nicht beantwortet bewerten.

http://wahrheitfuerdeutschland.info

Wahrheitsvideo

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.